5.0 Einleitung zu diesem Kapitel

Die Konvertierungen vom Christentum zum Islam steigen Tag für Tag an, seit der Erscheinung des Islams bis heute. Der Islam wird als die am schnellsten wachsende Religion der Welt betrachtet.[1] In der heutigen Zeit sind in der Schweiz um die 30.000 Frauen zum Islam konvertiert.[2] Und nach einer Statistik der deutschen Regierung sind im Jahr 2006 4.000 Deutsche konvertiert.[3]

Es gibt auch eine stabile jährliche Rate von Konvertiten rund um den Globus. Nach den Statistiken der islamischen Zentren, die am akku­ratesten sind, beträgt die Anzahl der Konvertiten 20.000 in den USA, 22.000 in Europa, 12.000 in Äthiopien, 10.000 auf den Philippinen etc.

Diese jährliche Rate der Konvertiten nimmt alle zehn Jahre zu.

Der konkreteste Beweis, dass der Islam auf der ganzen Welt zu­nimmt, ist die Reaktion fanatischer Christen. So hatte sich etwa der deutsche Priester Roland Weißelberg selbst zu Tode verbrannt als Protest dagegen, dass der Islam sich ausbreitet und die Evangelische Kirche unfähig ist, dies einzudämmen.[4]

Es ist wirklich traurig, so eine tragischen Reaktion von unseren christlichen Freunden zu hören, und wir Muslime hoffen, dass solch eine tragische Reaktion nicht mehr vorkommt, und wir wünschen für alle unseren christlichen Freunde, dass sie in Sicherheit sind und in guter Verfassung.

Zurück zum Thema. Ich würde gerne einige Geschichten dieser vie­len möglichen Konvertierungsgeschichten liefern und von einigen Erfahrungen berichten. Im Folgenden werden zwei Geschichten auf­gezeigt, eine spielt in einem späten Jahrhundert, die andere in einem frühen.

Support independent publishing: Buy this book on Lulu.

_________________________________________________________________________

Fußnote    (↵ zurück zum Text)

  1. CNN, April 14, 1997
  2. Swissinfo, Dezember 20, 2004
  3. Washingtonpost, September 15, 2007
  4. The Times, November 3, 2006

Ein Gedanke zu „5.0 Einleitung zu diesem Kapitel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.